Themen & Projekte > Pestizide > Gewässerbelastung durch Pestizide

Gewässerbelastung durch Pestizide

Landtagsfraktionen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen testeten in enger Zusammenarbeit mit Umweltverbänden in den letzten Jahren Feldsölle und andere Kleingewässer, die ein direktes Bindeglied zwischen Acker und Fließgewässer darstellen, auf Pestizide. In über 80 Prozent der Proben wurden Pestizidrückstände nachgewiesen. Die Ergebnisse dieser Kleingewässertests sind über die GRÜNE LIGA abrufbar.

Das Umweltbundesamt (UBA) hat auch aus diesem Grund ein Forschungsvorhaben ins Leben gerufen bis 2018 bundesweit Kleingewässer auf Pestizidrückstände zu beproben. Die GRÜNE LIGA ist Mitglied des Beirates.

Umweltverbände arbeiteten bis 2011 am Entwurf des Nationalen Aktionenplans zum Nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (NAP) für den Zeitabschnitt 2013 - 2018 mit. 2011 zogen sie zusammen mit Verbraucherverbänden, den Berufsimkern sowie dem Bundesverband der Energie- und Wasserwerke (bdew) aus dem offiziellen NAP-Prozess des damaligen BMELV zurück, da die Expertise der Umweltverbände kaum Eingang in die NAP-Dokumente fand. Das Netzwerk der Verbände beobachtet jetzt sehr kritisch von außen sowie über externe Beobachter von innen den NAP-Prozess.