Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFeste
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!
Bienen und Bauern retten!
Europäische Bürgerinitiative gestartet

Unsere archivierten Beiträge

Die wahre Bilanz der Deutschen Bahn - Bündnis "Bahn für Alle" legt Alternativen Geschäftsbericht 2010 vor

Anlässlich der jährlichen Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bahn AG hat das Bündnis "Bahn für Alle" am 31. März einen Alternativen Geschäftsbericht vorgestellt.

Pressemitteilung des Bündnis "Bahn für Alle"

Die wahre Bilanz der Deutschen Bahn - Bündnis "Bahn für Alle" legt Alternativen Geschäftsbericht 2010 vor.

Ohne staatliche Zuschüsse sechs Milliarden Euro Verlust

Anlässlich der jährlichen Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bahn AG hat das Bündnis "Bahn für Alle" am 31. März einen Alternativen Geschäftsbericht vorgestellt. Der Bericht analysiert, wie der Gewinn von gut 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2010 zustande kommt und was er für den täglichen Bahnbetrieb, für die Fahrgäste und Beschäftigten bedeutet.

Vor dem Berliner Marriott-Hotel am Beisheim-Platz, in dem um 11 Uhr die Pressekonferenz der DB AG statt fand, stellten Aktive von "Bahn für Alle" den Tunnelblick des DB-Managements symbolisch dar: Mit starren Blick auf die Gewinnkurve sieht es nicht, was daneben vorgeht: brechende Achsen, heruntergekommene Schienen, Verspätungen, Zugausfälle und ein kaputtes Berliner S-Bahn-System.

Über siebzig Prozent des Gewinns der DB AG resultieren aus dem Nahverkehr (DB Regio) und dem Netz (DB Netz). Diese beiden Bereiche erzielen das Gros ihrer Einnahmen aus staatlichen Geldern: Regionalisierungsmitteln für den Nahverkehr sowie Bundeszuschüssen für Instandhaltung und Neubau von Strecken, addiert mehr als 7,7 Milliarden Euro. "Nimmt man nur die staatlichen Zuschüsse, die in DB Regio und DB Netz fließen, dann verwandelt sich der 2010er Jahresgewinn von 1,87 Milliarden Euro in einen Verlust von mehr als sechs Milliarden Euro", rechnet Bernhard Knierim vom "Bündnis Bahn für Alle" vor.

Auf der Ausgabenseite dominieren Großprojekte und Zukäufe im Ausland. Für die Rekordsumme von 2,7 Milliarden Euro hat die DB AG im August den britischen Bus- und Bahndienstleister ARRIVA aufgekauft. "Grube hat in seinen zwei Jahren als Bahnchef entgegen seiner Ankündigung die aggressive Politik von Unternehmensaufkäufen und Expansion auf Auslandsmärkten beschleunigt und verschärft. Mit Engagement in Russland, China und der Golfregion benutzt die Bundesregierung die Deutsche Bahn, um ein bisschen Weltpolitik zu spielen – und damit neue Bahnschulden anzuhäufen", sagt Winfried Wolf von der Expertengruppe "Bürgerbahn statt Börsenbahn".

Für Großprojekte wie Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Stuttgart/Ulm vernachlässigt die DB AG Schienen und Züge, spart beim Personal und auch an der Sicherheit. Der ehemalige Bahnmanager Professor Karl-Dieter Bodack kritisiert an den Großbauvorhaben, "dass die DB AG offensichtlich die Kosten der Realisierung systematisch zu niedrig ansetzt" und "es offensichtlich für jedes Vorhaben kostengünstigere Alternativen gibt, die die DB AG ignoriert oder verwirft". Alternativen zu S21 und dem Neubau nach Ulm sind ein modernisierter Kopfbahnhof sowie der Ausbau der bestehenden Strecke über Geislingen.

"Bahn für Alle" fordert eine Konzentration der Bahn auf den inländischen Schienenverkehr und, auch als Konsequenz aus der Baden-Württembergischen Landtagswahl, einen endgültigen Stopp für den Kellerbahnhof Stuttgart 21.

Ansprechpartner
Bernhard Knierim
Bündnis "Bahn für Alle"
Telefon 0178-143 739 0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Bahn für Alle" setzt sich ein für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand. Im Bündnis sind die folgenden 18 Organisationen aus Globalisierungskritik, Umweltorganisationen, politischen Jugendverbänden und Gewerkschaften vertreten: Attac, autofrei leben!, Bahn von unten, BUND, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Grüne Jugend, Grüne Liga, IG Metall, Jusos in der SPD, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, ROBIN WOOD, Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, Umkehr, VCD Brandenburg und Ver.di.
Seit Februar 2011 ist die GRÜNE LIGA der Trägerverein des Bündnisses "Bahn für Alle".

Termine

2. HeuHoj-Camp-Speciál Wochenende
24 September 2020
Cínovec, Tschechien
Herbstfest auf dem Ökomarkt
24 September 2020
12:00 - 19:00
Kollwitzplatz, Berlin
Vortrag "Holzkäferfauna im Osterzgebirge"
24 September 2020
16:30 -
Große Wassergasse 9, Dippoldiswalde
"auf dem Weg nach Tzschelln" – Konzert auf dem Pfarrhof zu Schleife
17 Oktober 2020
18:00 - 22:00
Pfarrhof (Friedensstraße 68 in 02959 Schleife)

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite Archiv Aktuell Pressemitteilung Mitgliederversammlung - GRÜNE LIGA wählt neuen Vorstand