Wohnen
Neue Datenbank zu Wohnberatungs-, Vermittlungs- und Förderangeboten online
UNverkäuflich!
Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg
Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Wasser
Europas letzte wilde Flüsse retten!
#MenschenrechtvorBergrecht
Online-Petition für ein besseres Bergrecht
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!

Unsere archivierten Beiträge

Programm für den Ausstieg aus der Autogesellschaft - Bündnis „Bahn für Alle“ fordert Verkehrswende und Umstieg - JETZT

Der Abschied vom Verbrennungsmotor ist zentrales Wahlkampfthema. Das Bündnis „Bahn für Alle“ sieht darin eine Chance für die Verkehrswende und legt ein alternatives Programm für den Ausstieg aus der Autogesellschaft vor.

Die jahrelangen Abgas-Manipulationen bei Dieselmotoren verursachen schwere Gesundheitsschäden bei hunderttausenden und den Tod von tausenden Menschen. Die beschlossenen Software-Updates für Dieselmotoren seien nahezu wirkungslos. „Keine der Parteien, die nach dem 24. September für die neue Regierungskoalition in Frage kommen, will diese kriminelle Verkehrspolitik beenden“, kritisiert Dr. Winfried Wolf von der Expertengruppe „Bürgerbahn statt Börsenbahn“. „Das Auto – Pkw und Lkw – soll weiter dominieren.“

"Mehr Autos bringen nicht mehr Lebensqualität. Was Bürgerinnen und Bürger schon lange wissen, muss endlich in der Politik ankommen", ergänzt Monika Lege, Verkehrsreferentin der Umweltorganisation Robin Wood. "Das Klima schützen wir mit weniger Verkehr, nicht mit autolastigem Wachstum."

Die Beilage der TAZ können Sie in der nachfolgenden PDF-Datei einsehen.

Kontakt:

Dr. Bernhard Knierim, Sprecher Bündnis Bahn für Alle, Tel. 0178/ 143 73 90,
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Mehr: www.bahn-fuer-alle.de

You are here: Home Archiv Aktuell Pressemitteilung Pressemitteilung - Messungen beweisen: Braunkohletagebau verursacht den Wassermangel im Pastlingsee