Wohnen
Neue Datenbank zu Wohnberatungs-, Vermittlungs- und Förderangeboten online
UNverkäuflich!
Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg
Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Wasser
Europas letzte wilde Flüsse retten!
#MenschenrechtvorBergrecht
Online-Petition für ein besseres Bergrecht
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!

Ressourceneffizienz: Ministerium befragt Bürger*innen

Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium rufen vom 12. Juni bis zum 16. Juli die Bürger dazu auf, über die Fortschreibung des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms mitzudiskutieren. Deutschland hat, auch im internationalen Vergleich, einen hohen Bedarf an Rohstoffen. Pro Jahr werden mehr als 44 Tonnen fossile Energieträger, Mineralien, Metalle und Biomasse pro Kopf genutzt – mit zum Teil erheblichen negativen Umwelteffekten. 2012 wurde das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm „ProgRess“ verabschiedet. Alle vier Jahre berichtet die Bundesregierung über den Fortschritt des Programms und entwickelt das Programm unter Beteiligung gesellschaftlicher Akteure weiter. 2015 wurde dazu erstmals ein Online-Bürgerdialog durchgeführt. Ideen und Anregungen zur Weiterentwicklung von ProgRess für den Bericht 2020 können Bürgeri*innen vom 12. Juni bis zum 16. Juli auf der Online-Plattform www.gespraechstoff-ressourcen.de einbringen. Grundlage des Online-Dialoges sind Anregungen und Maßnahmenvorschläge, die rund 300 Bürger*innen im Mai in Bürgerwerkstätten in Erfurt und Ludwigshafen sowie in einer Jugendwerkstatt in Hannover entwickelt haben.

Termine

Ausstellung "Unverkäuflich"
26 April 2024
10:00 - 20:00
Ökomarkt am Kollwitzplatz
23 Mai 2024
12:00 - 19:00
Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg, Berlin
Tharandt spricht über Wohnflächennutzung
23 Mai 2024
18:00 - 20:00
Kuppelhalle Tharandt, Pienner Straße 13, 01737 Tharandt
Bäumchenpflanz-Wochenende 2024
24 Mai 2024

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite Themen & Projekte Wasser Aktuell Ressourceneffizienz: Ministerium befragt Bürger*innen