Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFeste
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!
Bienen und Bauern retten!
Europäische Bürgerinitiative gestartet

Unsere archivierten Beiträge

Niederländische Parlamentarier äußern sich in der Lausitz kritisch zu Nuon-Übernahme durch Vattenfall

Nach Gesprächen mit Betroffenen und der GRÜNEN LIGA zum Thema Braunkohle in der Lausitz äußern sich Parlamentarier kritisch und erwarten mit der Fusion Preissteigerungen und Arbeitsplatzverluste.

Pressemitteilung: GRÜNE LIGA, 27.04.2009, Cottbus/Den Haag

Niederländische Parlamentarier äußern sich in der Lausitz kritisch zu Nuon-Übernahme durch Vattenfall

Mitglieder des niederländischen Parlaments haben am gestrigen Sonntag das Lausitzer Kohlerevier bereist, da Vattenfall den Staatskonzern Nuon übernehmen will. Sie besuchten dabei auch den vom Braunkohlentagebau bedrohten Ort Atterwasch, wo sie Gespräche mit Betroffenen und dem Umweltverband GRÜNE LIGA führten.

"Vattenfalls bisher umweltfreundliches Image in den Niederlanden hält einer näheren Überprüfung nicht stand. Wir haben aber durch Nachforschungen vor allem in Deutschland ernsthafte Probleme ans Tageslicht gebracht, die wir auf unserer Reise bestätigt fanden. Der Gesamtkonzern Vattenfall ist auch aufgrund seines Festhaltens an der Braunkohle einer der schmutzigsten Energieproduzenten Deutschlands", sagt Paulus Jansen, energiepolitischer Sprecher der Sozialisten im niederländischen Parlament.

"Auch Wirtschaftswissenschaftler warnen uns vor den Folgen der Fusion und erwarten Preissteigerungen und Arbeitsplatzverluste. Wir wollen erreichen, dass die niederländischen Parlamente die Übernahme noch einmal kritisch überdenken. Dabei stimmt uns optimistisch, dass gerade erst am 24. April das Parlament der Provinz Nordbrabant den Verkauf des Essent an RWE abgelehnt hat", sagt Agnes Lewe, Mitglied des Parlamentes der Provinz Gelderland.

Nuon befindet sich mehrheitlich in kommunaler und öffentlicher Hand. Die Provinz Gelderland ist mit circa 45 Prozent größter Nuon-Aktionär. Der von Vattenfall beabsichtigten Übernahme des Nuon-Konzerns müssen die Parlamente in den Provinzen erst noch zustimmen. Die Parlamentsentscheidung ist dabei für den 27. Mai und die Aufsichtsratssitzung für den 17. Juni 2009 angesetzt. Die sozialistische Partei SP, der die drei Abgeordneten Agnes Lewe, Paulus Jansen und Alex Mink angehören, ist die drittstärkste Kraft im niederländischen Parlament.

In Deutschland sind zahlreiche Stromkunden in den vergangenen Jahren von Vattenfall zu Nuon gewechselt und wurden vor einigen Wochen durch die Nachricht über den geplanten Verkauf überrascht.

Beiliegende Fotos können Sie in größerer Auflösung auf www.lausitzer-braunkohle.de downloaden. Kritiker der Übernahme entwarfen zudem das dieser Pressemitteilung digital beigefügte satirische Logo.

Kontakt:
Agnes Lewe, SP Gelderland: 0031-6-30125359
Paulus Jansen, SP Niederlande: 0031-6-18305928
René Schuster, GRÜNE LIGA Umweltgruppe Cottbus: 0355-4817815; 0151-14420487

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite Archiv Aktuell Pressemitteilung Brief an Bundesforschungsministerin