Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFeste
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!
Bienen und Bauern retten!
Europäische Bürgerinitiative gestartet

Unsere archivierten Beiträge

Einladung zum Big Jump Diskussionsforum mit Fototermin am 10. Juli

Das internationale "Youth Network for River Action" und die GRÜNE LIGA e.V. laden Sie zum Diskussionsforum mit Theaterperformance "Gewässerschutz 2056" anlässlich des Europäischen Flussbadetags (Big Jump) ein. Am 10. Juli ab 14.30 Uhr startet die Aktion.

Das internationale "Youth Network for River Action" und die GRÜNE LIGA e.V. laden Sie zum Diskussionsforum mit Theaterperformance "Gewässerschutz 2056" anlässlich des Europäischen Flussbadetags (Big Jump) ein.

Beim Europäischen Flussbadetag springen in ganz Europa Menschen gleichzeitig für besseren Gewässerschutz ins Wasser - oder organisieren Veranstaltungen am Fluss um auf die fehlenden Schwimmmöglichkeiten hinzuweisen. So feiert die EU zwar 2016 das 40. Jubiläum der Badegewässerrichtlinie in Europa (76/160/EWG), doch können die Europäer_innen in ihren Flüssen schwimmen, wo sie das möchten? Das Diskussionsforum lädt dazu ein, über das Flussbaden und den Gewässerschutz von der Zukunft her zu denken: Was wünschen wir uns in 40 Jahren, 2056? Was wünschen sich kommende Generationen? Jugendliche aus 18 Ländern stellen ihre Forderungen vor, diskutieren mit Berliner Politiker_innen unter der Schirmherrschaft von Silke Gebel und wollen wissen: Welche Versprechungen für Gewässerschutz macht die Berliner Politik im Wahlkampjahr?


Termin: Sonntag, 10. Juli 2016, 14.30 Uhr
Zeitraum: 14.30 bis 15.30 Uhr (Fototermin gegen 15h)
Ort: Insel der Jugend / Insel Berlin (Treptower Park)
Anfahrt über Bulgarische Straße / Alt-Treptow

Diskussion: Antje Kapek (Fraktionsvorsitzende für Bündnis90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus und Spitzenkandidatin der Berlin Wahlen 2016) und Silke Gebel (umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus)

Theaterperformance
Das Forum ist Bestandteil des vom Youth River Action Network ausgerichteten Berlin River Camp 2016, bei dem sich junge Menschen aus 18 Ländern treffen, um eine Woche über Gewässerschutz in der Stadt zu diskutieren. Dazu gehören auch sieben Forderungen (s.u.), die Berliner Big Jumper für den Konsultationsprozess zur Wasserrahmenrichtlinie formulierten.

Forderungen für Gewässerschutz in Berlin anlässlich des europäischen Flussbadetags 2016

1. Gebt den Berliner_innen die Stadtspree zurück: ein Flussbad im Spreekanal in Berlin Mitte sowie oberhalb eine Biotoplandschaft und ein Schilfbecken zur natürlichen Reinigung des Flusswassers. So entstünde ein Symbol für modernen Gewässerschutz mit und für die Berliner_innen mitten in der Hauptstadt. Neben diesem symbolischen Ort sollten auch weitere Orte an der Berliner Spree für ihre Flussbadetauglichkeit geprüft werden.

2. Gewässerschutz ist eine Mehrgenerationenaufgabe: Koordinationsstelle für Gewässerschutzpädagogik beim Berliner Senat ansiedeln. So würde das bereits bottom-up existierende gewässerpädagogische Netzwerk Berlin gestärkt und kostengünstige eine längerfristige Einbindung der Berliner_innen in den Gewässerschutz gefördert.

3. Kein Schmutzwasser in die Spree; nach wie vor schwappt Wasser 20-30 Mal im Jahr ungeklärt aus der Berliner Kanalisation in die Spree. Auch mit Fristverlängerung der WRRL wird diese Verschmutzung der Spree nicht vollständig behoben. Daher fordern wir: geben wir der Spree endlich das Wasser sauber zurück, mit Hilfe von ausreichenden Rückhalteräumen bei Starkregen sowie einer vierten Reinigungsstufe für Kläranlagen.

4. Renaturierungskonzepte umsetzen: Für einige Berliner Gewässer, wie Panke, Tegeler Fließ und Wuhle wurden bereits Entwicklungskonzepte erarbeitet. Deren Umsetzung muss nun zügig in Angriff genommen und die[nbsp] entsprechenden Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

5. Spree für alle Lebewesen: verbessert die ökologische Durchgängigkeit der Spree
und ihrer Zuflüsse;

6. Kooperation mit dem Land Brandenburg, um den Eintrag von Nährstoffen zu
reduzieren, u.a. von Phosphat und Sulfat, aber auch um Druck auf klima- und
wasserschädliche Bergbaupolitik dort zu machen.

7. Wassersolidarität: Positionierung Berlins als „Blue Community“, die sich wie die
Stadt Bern für das Menschenrecht auf Wasser und
den gemeinsamen Einsatz für lebendige Flüsse in Europa und weltweit einsetzt.

Teilen Sie gerne vorab mit, ob Sie den Termin wahrnehmen. Wir freuen uns auf Sie! Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Kontakt Youth River Action Network
Rafael Ziegler
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 03834/864199

Kontakt GRÜNE LIGA e.V.
Anna Bugey
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 030/44 33 91-61

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig